Mikro ID – Einblicke in ein OER-Tandemprojekt

  • Beitrags-Autor:

– ein Artikel von Marina Schefer, Marisa Neul, Svenja Schumacher, Petia Genkova & Karsten Müller

In diesem Blogbeitrag erhalten Sie einen Einblick in die Ziele und Inhalte eines OER-Tandemprojekts der Universität und der Hochschule Osnabrück. Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen der MWK-Initiative OER für den Hochschulbereich.

Bild von Manfred Steger, freigegeben unter CC 0 (1.0)

An dem Verbundprojekt „Open Education Resources (OER)-Portal Niedersachsen – Entwicklung von Mikro-Interventionen für die Lehre zur Förderung Interkultureller und Diversity-Kompetenz von Studierenden“ sind das Fachgebiet für Arbeits- und Organisationspsychologie, mit dem Schwerpunkt interkulturelle Wirtschaftspsychologie der Universität Osnabrück und die Wirtschaftspsychologie an der Fakultät Wirtschafs- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück beteiligt.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung wissenschaftlich fundierter Mikro-Interventionen zur Förderung interkultureller und Diversity-Kompetenzen als OER für die Hochschullehre. Unter Mikro-Interventionen verstehen wir kurze Trainingssequenzen bestehend aus einem Educast sowie interaktiven Trainingselementen zur Förderung des Austauschs, des Lernens und der Selbstreflexion.

In der Vorbereitungsphase wurde seit Februar 2021, unter Einbezug des Zentrums für Digitale Lehre und des LehrKollegs an der Universität Osnabrück, eine gemeinsame didaktische und wissenschaftlich fundierte Basis entwickelt.

In der Konzeptionsphase wurden seit April 2021 Educasts zu Kultur und Kulturdimensionen, sowie Laien- und Expert:inneninterviews zum Thema Facetten von Diversity entwickelt sowie filmisch umgesetzt. Parallel werden die ergänzenden Trainingsformate zu immersiven, kurzen, interaktiven und transferorientierten Mikro-Interventionen zusammengestellt (z.B. Quizzes, Fallstudien, Reflexionsübungen, Gruppendiskussionen, Lernkontrollfragen).

In der Evaluationsphase werden ab September 2021 einige Mikro-Interventionen mit verschiedenen Zielgruppen getestet und evaluiert. Die Ergebnisse werden zur Anpassung der Mikro-Interventionen genutzt, bevor diese ab 2022 hochschulweit und auf twillo bekannt gemacht werden. Erste Zwischenergebnisse werden Ende Juli 2021 auf der Konferenz der International Association for Cross-Cultural Psychology vorgestellt. Weitere Konferenzteilnahmen (z.B. European Association of Work and Organizational Psychology) sind in Vorbereitung.

Am Projekt beteiligte Personen

Universität Osnabrück

Das Universitätsteam besteht aus Prof. Karsten Müller, Dr. Svenja Schumacher, M.Sc. Marina Schefer, sowie vier studentischen Hilfskräften.

Hochschule Osnabrück

Das Hochschulteam besteht aus Prof. Petia Genkova und M.Sc. Marisa Neul.


Dieser Artikel von Marina Schefer, Marisa Neul, Svenja Schumacher, Petia Genkova & Karsten Müller ist – sofern nicht anders an einzelnen Inhalten angegeben – lizenziert unter CC BY-NC-ND (4.0)