Projekte der zweiten Säule (11/2020-4/2022)

Förderung von OER an Nds. Hochschulen

Das Förderprogramm „Förderung von OER an Niedersächsischen Hochschulen“ des  nds. Ministeriums für Wissenschaft und Kultur fokussiert die Produktion, Kuratierung und Verbreitung offener Lehr-/Lernmaterialien für den Hochschulbereich. Ziel ist es, eine stärkere Vernetzung im Bereich OER-basierter Lehre zu entwickeln, Anreize für die Produktion von OER zu schaffen und Anstöße für innovative Community-Ansätze für OER zu geben. Um dies zu erreichen, werden hochschulübergreifende Tandem-Projekte gefördert, die fach- und/oder studiengangspezifische OER entwickeln und zugleich als Multiplikatoren für die Verbreitung von OER fungieren.

Das Förderprogramm versteht sich dabei als Impulsgeber. Es umfasst die Anschubfinanzierung für die Entwicklung von freien Lehr- und Lernmaterialien, die langfristig im Lehrangebot der Tadem-Hochschulen etabliert und sukzessive weiterentwickelt werden. Alle im Rahmen der Förderlinie entstehenden digitalen Lehr-/Lernangebote werden unter der Lizenz „CC BY-SA 4.0“, „CC BY 4.0“ oder „CC 0“ auf twillo veröffentlicht.

Das Gesamtvolumen der ersten Förderrunde beträgt 1,25 Millionen Euro. Im Zeitraum von Monat bis Monat werden sieben OER-Projekte gefördert. Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über die thematische Ausrichtung und die Ziele der geförderten Tadems.

Nutzen Sie die Suchfunktion, um die Projekte anhand von Schlagworten zu filtern.

Projektitel

Hochschulen

Ansprechpartner:in(nen)

Kurzdarstellung des Projekts

Additive Bauteile

Leibniz Universität Hannover,

Technische Universität Braunschweig

Prof. Dr. Thomas Vietor

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung von digitalen, interaktiven Lehr-/Lernmaterialien zur Unterstützung der "Konstruktion additiv gefertigter Bauteile“.

Durch die Technologie der additiven Fertigung (3D-Druck) können, basierend auf gestalterischen und werkstofftechnischen Freiheiten, nahezu beliebige Konturen, bionische Strukturen oder gradierte Materialien hergestellt werden.

Bildungsmanagement

Universität Oldenburg, Hochschule Osnabrück

Prof. Dr. Heinke Röbken

Ziel des Projektes ist die Entwicklung, Überarbeitung und Digitalisierung von freien Lehr- und Lernmaterialien (OER) im Themenfeld Management von Bildungs- und wissenschaftseinrichtungen.

Digitalisierung von Geschäftsprozessen

Universität Göttingen, Universität Osnabrück

Prof. Dr. Matthias Schuhmann

Ziel des Projektes ist es, das Thema der Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen sowohl aus methodischer Sicht als auch aus anwendungsorientierter Managementsicht umfassend unter Berücksichtigung zentraler Grundlagen und aktueller Trends aufzuarbeiten und als Open Educational Resources (OER) bereit zu stellen.

Alternativen zum Tierversuch

Tierärztliche Hochschule Hannover, Medizinische Hochschule Hannover

Prof. Dr. Bernhard Hiebl

Ziel des Projektes ist die Initiierung einer OER-Sammlung zum Thema „Tierschutz und Ethik“. Das Thema Tierschutz – zunehmend auch Tierrechte – ist eine gesellschaftlich teilweise kontrovers ausgetragene Thematik, die gerade in der Human-, Tier- und Zahnmedizin sowie in den Naturwissenschaften aufgrund der dort durchgeführten Tierversuche höchste Bedeutsamkeit aufweist.

Virtuelle Stadterkundung

Leibniz Universität Hannover, Technische Universität Braunschweig

Prof. Dr. Tim Rieniets

Ziel des Projektes ist 1.) die Entwicklung einer OER im Bereich ‚Städtebauforschung‘ unter innovativer Verknüpfung von existierenden z. T. analogen Medien und Google Maps; und 2.) die Etablierung der OER als Lern- und Lehrmedium an Hochschulen im In- und Ausland.

Heterogenität Lehrkräfte

Universität Oldenburg, Universität Vechta

Prof. Dr. Clemens Hillenbrand

Das Projekt sieht die Entwicklung von innovativen OER-Materialien vor, die die Lehre im Kontext der Qualifizierung von Lehrkräften für Inklusion und Heterogenität unterstützen und die Lehrkräftebildung mit einer sonst schwer zugänglichen Perspektive anreichern.

Interkulturelle Diversity Kompetenz

Universität Osnabrück, Hochschule Osnabrück

Prof. Dr. Karsten Müller

Das Ziel des Projektes ist es, digitale Mikro-Interventionen zur Förderung von Interkultureller und Diversity-Kompetenz von Studierenden zu entwickeln. So sollen flexibel einsetzbare und wissenschaftlich fundierte Open Educational Resources (OER) für die Lehre geschaffen werden. Basierend auf dem didaktischen PITT-Modell (Hoberg, 1988) werden hierfür kurze, in sich abgeschlossene Trainingssequenzen und Case Studies digital umgesetzt.